Aktuelles

Aus unserer Stiftung

Der ICE (Initiative Christen für Europa e.V.) feierte in Dresden sein 25 jähriges Bestehen

Über 3.200 junge Frauen und Männer haben sich seit dem Jahr 1988 als Freiwillige in den Dienst “Brücken der Menschlichkeit” eingebracht, indem sie sich für jeweils ein Jahr in einem anderen Land für Menschen einzusetzen, die Hilfe brauchen.

Wenn das kein Grund ist, um in einem würdigen Festakt auf diese 25 Jahre zurück zu schauen!

Dazu sind am 17. Mai 2014 viele frühere Freiwillige aus ganz Deutschland ins Benno Gymnasium nach Dresden gekommen – zusammen mit Repräsentanten aus Kirche und Politik, die persönliche Grußbotschaften überebrachten. Anwesend waren Pater Stefan Dartmann SJ, Chef von RENOVABIS (seitens der dt. Bischofskonferenz zuständig für die Hilfe in Mittel- und Osteuropa), Pater Theobald Rieth SJ (Mitgründer des ICE), der Generalvikar des Bistums Dresden Andreas Kutschke, Michael Bockting als  Vertreter des Landes Sachsen, sowie Leiter von ausländischen Einsatzstellen aus Frankreich (Bürgermeisterin) und der Ukraine (Deutsche Evg. Lutherische Kirche).

An der Prodiumsdiskussion über die Frage „Verändern Freiwillige die Welt?“ nahm neben P. Dartmann u.a. Katja Kipping MDB teil ((die früher selbst beim ICE ein Jahr lang Friedensdienst geleistet hat – und davon, wie sie sagte, „sehr geprägt“ wurde).

Am Sonntagmorgen fand in der Dresdner Hofkirche aus Anlaß der Eröffnung der RENOVABIS-Pfingstaktion 2014 ein feierliches  Pontifikalamt statt mit Bischof Dr. Heiner Koch und weiteren Bischöfen  - in Anwesenheit des Ministerpäsidenten von Sachsen Stanislav Tillich und der Oberbürgermeisterin Helma Orosz, MdB. Nach der Messe wurde auf dem Vorplatz des Domes in Anwesenheit der o.a. Würdenträger von diesen das Projekt RENOVABIS einer größeren Zahl von Zuschauern und Dresden-Besuchern vorgestellt.

Auf der Bühne trat eine Renovabis nahestehende Instrumental- und Gesangsgruppe aus Lettland auf.

Die Stellaner Stiftung ist durch Heinz Gerd Schikofsky (Vorstand) eng mit dem ICE verbunden und begleitet somit aktiv die Arbeit des ICE e.V.